Dr. rer. nat. Dipl.-Psych. Pantea Tabibzadeh

Dr. rer. nat. Dipl.-Psych. Pantea Tabibzadeh

Ich bin als psychologische Psychotherapeutin im Verfahren der Verhaltenstherapie approbiert.

In meiner therapeutischen Arbeit verwende ich gerne auch Elemente aus der Gesprächspsychotherapie, Schematherapie, Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT), sowie Achtsamkeits- und Entspannungsverfahren. Darüber hinaus ist es mir ein therapeutisches Anliegen, stets den gesamten Menschen mit seiner Biografie, seinen Wünschen und Ressourcen zu sehen und nicht nur die Symptome.

In meiner bisherigen beruflichen Tätigkeit habe ich Patienten mit unterschiedlichen seelischen Beschwerden wie zum Beispiel Ängsten, Depressionen, somatoformen Beschwerden, Essstörungen und Adipositas, begleiten dürfen.

Durch Fortbildungen im Bereich kultursensibler Psychotherapie und den Kontakt mit Patienten aus unterschiedlichen Ländern, habe ich erfahren, wie wichtig der Einbezug der jeweiligen Kultur für den therapeutischen Prozess ist. Ich biete daher Therapien auch auf Farsi oder Englisch an.

Durch meine bisherige wissenschaftliche Arbeit, ist es mir ein wichtiges Anliegen, dass die Verfahren, auf die ich mich in der Therapie stützte, wissenschaftlich überprüft sind.

Sich in Zeiten der Not Hilfe zu suchen, ist für mich ein Zeichen der Stärke und ich baue gemeinsam mit meinen Patienten darauf auf, um sie auf ihrem Weg zur Gesundung zu begleiten. Für mich ist es wichtig, dass die Patienten bei mir das Gefühl bekommen, mit ihren seelischen Beschwerden, aber auch mit ihren Stärken gesehen zu werden.

Erfahren Sie mehr zur Qualifikation:

Seit 2020

Psychologische Psychotherapeutin bei Start: Psychotherapie & Coaching

2017 bis 2019

Psychologin am Vivantes Humboldt-Klinikum, Psychiatrische Institutsambulanz (PIA), Zentrum für transkulturelle Psychiatrie (ZtP), Berlin

2012 bis 2017   

Stipendiatin & Promotionsstudentin der Universität Marburg und des Instituts für Psychotherapieausbildung Marburg           

2012 bis 2015                          

Psychotherapeutin (i.A.) in der Psychotherapie Ambulanz Marburg (PAM)

2012 bis 2015                          

Prüfungsbeisitz an der Universität Marburg für Diplomprüfungen in den Fächern: Pädagogische Psychologie, Klinische Psychologie und Diagnostik und Evaluation

2012 bis 2015                          

Gremienarbeit an der Philipps-Universität Marburg in der Arbeitsgruppe „Jahresgespräche“, Zuständigkeit für den Fachbereich Psychologie

2014 bis 2015                         

Mitorganisation des 5. Internationalen Kongresses: Transkulturelle Psychosomatik, Psychiatrie und Psychotherapie vom 8.-10. Mai 2015 in Marburg

2012 bis 2014                         

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Selbstverantwortung und Selbststeuerung von Adipositas, COPD und Schizophrenie“ der Nachwuchsforschergruppe CASUSselbst in der AG Klinischen Psychologie und Psychotherapie der Philipps-Universität

2012 bis 2014                         

Gruppentherapeutin – Durchführung von verhaltenstherapeutisch methodenorientierten Gruppentherapien im Rahmen eines Gewichtsreduktionsprogramms (OPTIFAST) bei adipösen Klienten nach einem Schlaganfall am Universitätsklinikum Marburg-Gießem

08/2008 bis 09/2010                          

Studentische Hilfskraft im Projekt „Konsenseffekte auf Informationsverarbeitung und Urteilsbildung“ am Arbeitsbereich Sozialpsychologie der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg (Universität der Bundeswehr

03/2006 bis 02/2007                          

Studentische Hilfskraft im Projekt “RESUM – Stress und Ressourcenmanagement für un- und angelernte Beschäftigte: Entwicklung eines Multiplikatorenkonzeptes“ am Arbeitsbereich Arbeits- und Organisationspsychologie

03/2007 bis 08/2007                          

Klinisches Praktikum in der Medizinisch-Psychosomatischen Klinik Bad Bramstedt (Schön Klinik)

02/2006 bis 03/2006                          

Forschungspraktikantin im Projekt „Positive Phantasien bei Kindern mit ADHS“ Fachbereich Psychologie – Forschungsstelle für Motivationspsychologie, Universität Hamburg

07/2004 bis 02/2006                          

Pädagogische Honorarkraft bei „Leben mit Behinderung“ – Betreuung einer Wohngruppe von Bewohnern mit psychischen und körperlichen Behinderungen

2012 bis 2019

Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (Schwerpunkt Verhaltenstherapie) am Institut für Psychotherapieausbildung Marburg (IPAM)

Seit 2012                            

Weiterbildung zur Gruppenpsychotherapeutin am Institut für Psychotherapieausbildung Marburg (IPAM)

2019

Promotion (Dr. rer. nat.)
AG Klinische Psychologie und Psychotherapie, Fachbereich Psychologie der Philipps- Universität Marburg

Titel der Dissertation: „Erforschung von Risikofaktoren für ungünstiges Essverhalten in der Schwangerschaft und die Auswirkung des ungünstigen Essverhaltens auf die Gewichtsentwicklung des Kindes.“
Betreuer: Prof. Dr. Winfried Rief und Dr. Dr. Ricarda Nater-Mewes

2011                          

Diplom in Psychologie (Dipl.-Psych.) Universität Hamburg

Titel der Diplomarbeit: „Entwicklung und Evaluation einer Intervention für Kinder und Jugendliche mit Übergewicht und Adipositas unter besonderer Berücksichtigung von psychologischen Einflussfaktoren.“ Betreuer: Prof. Dr. Caterina Gawrilow und Prof. Dr. Gerhard Vagt

2007 bis 2008                        

Akademisches Auslandsjahr, University of Southampton (England)

2005 bis 2007                       

Nebenfachstudium der Neurologie , Universität Hamburg

Seit 2015                      

Mitglied bei RAZI, der International Association for Medicine and Psychotherapy

Seit 2013                      

Mitglied im „Kompetenznetz Adipositas“

Seit 2014                     

Mitglied bei der Psychotherapeutenkammer

2015

Workshop „Arbeit mit Patienten mit Migrationshintergrund” bei PD Dr. Meryam Schouler- Ocak

2013                           

Workshop „Transkulturelle Kompetenz in der Psychotherapie“ bei Dr. Ulrike von Lersner

2013

Workshop „Traumadiagnostik und traumafokussierte Behandlungsverfahren bei Menschen mit Migrationshintergrund“ bei PD Dr. Sefik Tagay

2012                          

Workshop des Jungen Netzwerks Adipositas – „Wissenschaftliches Publizieren und Gesellschaftliche Aspekte der Adipositas“ unter der Leitung von Prof. Jens Ried

2012                       

Workshop „Auswirkungen der elterlichen psychischen Erkrankung auf die frühkindliche Entwicklung“ bei Dr. Christiane Denecke

2012                      

Workshop „OPTIFAST-52 Programm mit dem Schwerpunkt: Praxisrelevanter Aspekte der Betreuung adipöser Klientengruppen“ bei Dr. Eckhard Faber

2006                      

Seminar I der Ausbildung in Focusing des Deutschen Ausbildungsinstituts für Focusing und Focusing-Therapie bei Dipl.-Psych. Gunhild Lippmann

PUBLIKATIONEN IN PEER- REVIEWED ZEITSCHRIFTEN

  • Tabibzadeh, P. & Mewes, R. (2016). Thin mother, obese child? A Review of Pre- and Postnatal Risk factors for Obesity. Current Opinion in Psychiatry, 29(5), 309–315
  • Tabibzadeh, P., de Zwaan, M., Rief, W. & Mewes, R. (submitted). Is the pursuit of thinness related to inappropriate eating behaviour in pregnancy? Journal of Health Psychology
  • Tabibzadeh, P., Rief, W., Mewes, R. (submitted). Do overeating and restrained eating in pregnancy predict overweight in offspring? Health Psychology

KONGRESSBEITRÄGE UND PUBLIZIERTE ABSTRACTS

  • Strahler, J., Tabibzadeh, P., Nater, U.M. (2015). Does comfort food comfort? Dynamics of the association between stress, mood, and eating behaviors in a healthy population [Abstract]. American Psychosomatic Society, Savannah, GA, March 2015, A72
  • Tabibzadeh, P., Rief, W. & Mewes, R. (2014). Risikofaktoren für ungünstiges Essverhalten in der Schwangerschaft. Poster präsentiert auf dem 32. Symposium der Fachgruppe für Klinische Psychologie und Psychotherapie der DGPs in Braunschweig. (E46; S. 77)
  • Tabibzadeh, P., Ried, J., de Zwaan, M., Rief, W. & Mewes, R. (2014). Psychological predictors of disturbed eating behavior in pregnancy. Poster presented at the 13th International Congress of Behavioral Medicine in Groningen, Netherlands. (853; p. 46)
  • Tabibzadeh, P., Ried, J., de Zwaan, M. & Mewes, R. (2014). Schlankheitsstreben auch in der Schwangerschaft? [Abstract]. In Adipositas – Ursachen, Folgeerkrankungen, Therapie -Deutsche Adipositas Gesellschaft (Hrsg.), 30. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft in Leipzig, gemeinsam mit der 8. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft. (P011, S. A15). Stuttgart: Schattauer.
 

Haben Sie noch Fragen zu unseren Behandlungsschwerpunkten oder dem Ablauf? Gerne beantworten wir Ihre Anfragen per Mail oder Telefon

Oder möchten Sie uns bei einem unverbindlichen Erstgespräch direkt kennenlernen? Dann können sie auch ganz bequem einen Termin online buchen: