Psychotherapie – noch möglich in der Corona-Pandemie?

Ist Psychotherapie während der Pandemie überhaupt noch möglich? Natürlich – wenn Patient*in und Psychotherapeut keine Symptome einer Atemwegserkrankung haben. Es sollte dennoch ein Abstand von eineinhalb bis zwei Metern eingehalten, auf Händeschütteln verzichtet, Türklinken regelmäßig desinfiziert sowie die Husten- und Niesetikette beachtet werden. Wenn eine Patient*in Kontakt zu einer Corona-Erkrankten* …

Exposition – lernen, angstbesetzte Situationen zu bewältigen

Die Expositionsbehandlung zählt zu den klassischen psychotherapeutischen Interventionen der Verhaltenstherapie. Eine Vielzahl von wissenschaftlichen Studien belegen die Wirksamkeit von expositionsbasierten Verfahren, insbesondere in der Behandlung von Angst– und Zwangsstörungen wie auch von Posttraumatischen Belastungsstörungen. Ebenso wird eine modifizierte Form der Konfrontation in der Therapie von Essstörungen und alkoholbezogenen Störungen angewandt. …

Stärkung der inneren Achtsamkeit

Achtsamkeit ist eine bewusste und wertfreie Wahrnehmung von gegenwärtigen Gedanken, Gefühlen, Verhaltensmustern wie auch körperlichen Vorgängen. Diese Form der wertfreien Beobachtung und Akzeptanz erleichtert eine Bewältigung von unangenehmen Empfindungen und führt zu mehr Stressresistenz. Bereits kleine Übungen zur Achtsamkeit können dabei helfen, im Alltag einen Moment innezuhalten. Richten Sie beispielsweise Ihre …

Was kann ich gegen meine schlechte Laune während Covid-19 machen?

Die Pandemie betrifft uns alle im Alltag, sie nimmt uns die Möglichkeit ohne Probleme unseren Hobbys nachzugehen und reduziert Soziale Kontakte. Um diesen Faktoren gegen zu wirken hilft neben einer gesunden Ernährung und Sport auch Dankbarkeit. Sie hilft die Kleinigkeiten zu erkennen und sich an ihnen zu erfreuen und so …

Corona –Stresstest oder Weiterentwicklung für die Gesellschaft?

Personen, die bereits körperlich oder psychisch erkrankt waren, haben in der Coronazeit weniger therapeutische Unterstützung in Anspruch genommen. Durch weggefallene Behandlungen kann sich der allgemeine Zustand der Erkrankten verschlechtern und Erkrankungen verschleppt werden. Nicht nur Medikamente werden weniger regelmäßig eingenommen, sondern auch Gefühle von Hilflosigkeit, Überforderung oder Verzweiflung können psychische …